Ein Bericht von Jarmila Binia, Joana Haverland, Friederike Krüssel, Max Kuhnert, Alena Lömker und Julia Mitschke

Unser Projekttreffen in Ketrzyn, Polen

Wir, fünf Schülerinnen und ein Schüler des Jahrgangs 10, sind Mitte Dezember 2018 im Rahmen des Erasmus-Projektes „Preparation of Young People for Work“ nach Ketrzyn an der Nord-Ostgrenze von Polen gefahren und haben uns dort eine Woche lang mit französischen, italienischen und polnischen Schülern über das Leben und Arbeiten in unseren Regionen ausgetauscht. Während der Woche haben wir viele Aktivitäten zusammen unternommen. Ein Highlight war zum Beispiel der Besuch bei dem Lampenhersteller Philips, wo wir unter anderem eine Tour durch die Produktionshalle gemacht haben und einiges über die Einstellungsmöglichkeiten sowie Bewerbungsverfahren der internationalen Firma erfahren haben. Zu den Highlights gehörten aber auch einige Freizeitaktivitäten wie z. B. der Besuch einer Eislaufbahn, wo wir zwar teils recht unbeholfen Schlittschuh gelaufen sind, aber dennoch sehr viel Spaß mit allen Teilnehmern hatten.

Neben geplanten Aktivitäten wie diesen haben wir uns viel mit den anderen Austauschschülern des Erasmus-Projekts getroffen, viel in Englisch und teils auch in Französisch unterhalten, so dass wir die Fremdsprachen gut erprobt haben. Dieser Austausch hat uns vielfältige Einblicke in die doch so unterschiedlichen Kulturen ermöglicht. In einem fremden Land, in dem wir auf uns gestellt waren, haben wir gelernt, was Kommunikation, Toleranz und Freundschaft bedeuten kann. Wir mussten uns an eine komplett neue Umgebung gewöhnen, was uns einwandfrei gelungen ist und uns sehr viel Spaß bereitet hat. Durch diese Erfahrung sind wir über uns hinausgewachsen und haben nun den Wunsch, die Welt zu sehen.