Entlassfeierlichkeiten 2019 an der IGS Fürstenau

von Jürgen Schwietert (Bersenbrücker Kreisblatt)

IGS verabschiedete Abi-Jahrgang / Note 1,0 für Jan Hömme

Eine gelungene Aktion der Tutoren aus „Hogwarts“ mit Sandra von der Haar, Adrian Kroll, Volker Wohlgemuth, Patrick Mauritz und Christina Tascke als „Hogwarts“-Lehrer (von links) sowie Miriam Curic-Morvan und Stephan-Heinrich Flohr (Foto: Jürgen Schwietert).

In einer harmonischen Feier hat die IGS Fürstenau 95 Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrganges 2019 verabschiedet. Der Durchschnitt lag bei 2,59. Neun Schülerinnen und Schüler hatten eine Eins vor dem Komma. Besonders gut schnitt Jan Hömme mit der Note 1,0 ab.

Das Motto der Feier lautete „Habi Potter – 13 Jahre durchgemuggelt“. Und so stand auch die Feier ganz im Zechen von Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei. Mit viel Humor führten Aleyna Erceyes und Joscha Krone durch das fast dreistündige Programm mit Tanz, Akrobatik, Musik und Clownerie.

Schulleiter Jürgen Sander hieß zahlreiche Gäste, darunter auch Thorsten Grützmacher, den ehemaligen Vorsitzenden des Schulelternrates, willkommen. Er ging zudem auf das Abitur-Motto ein und erklärte erst einmal den Begriff Muggel: Menschen, die nicht zaubern können. Die Schüler seien auch ohne Zauberkräfte ein zauberhafter Jahrgang gewesen, den das Team der IGS zu zauberhaften Menschen gemacht habe.

Nachdem Merle Roß und Freya Wensky ein Zauberduell auf dem Hochseil austrugen, ergriff Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken das Wort. Er ging auf die Suche nach dem Stein der Weisen ebenso ein wie auf die Kammer des Schreckens, die die IGS aber nicht gewesen sei. „Nicht Zauberei, sondern Fleiß und Talent haben euch zum Ziel geführt“, betonte unterdessen Ralph Assmann, jetziger Vorsitzender des Schulelternrates. Zuvor hatten Hanna Klausing (Saxofon) und Celine Penniggers (Flügel) den Song „Music“ gespielt.

Seinen großen Auftritt hatte Philip Burghard auf Stelzen, der als Flohdompteur agierte. Der Chor des 13. Jahrgangs mit Melina Heck, Ines Bekermann und Liliana Drachenberg, am Flügel von Lukas Pampel begleitet, begeisterten die Gäste ebenfalls.

Die Tutoren wiederum demonstrierten an einem Glas, das sie mit den verschiedensten Dingen füllten, was wichtig und was unwichtig im Leben ist. Für die Abiturienten dankten sodann Mathis Osterhage und Hannah Möller dem Team der IGS für zauberhafte Momente .

Nach der Zeugnisausgabe überreichte der Vorsitzende des Förderkreises, Johannes Fritze, den „Johann-Heinrich-Hammer-Preis“ sowie einen Sonderpreis im Bereich Physik, wo der Schüler besonders aktiv war, an Jan Hömme. In einer spontanen Rede ging dieser dann auf das Potenzial der Abiturientia 2019 für die Gesellschaft ein.

Das Bersenbrücker Kreisblatt berichtet

Von Maria Kohrmann-Unfeld

Abschlussfeier der Schüler des 9. und 10. Jahrganges

Die aktiven Mitglieder der IGS-Arbeitsgemeinschaften erhielten viel Lob für ihr Engagement. Foto: Maria Kohrmann-Unfeld

Die IGS Fürstenau hat die Zeugnisse an die Entlassjahrgänge 9 und 10 überreicht. Als Rahmen gab es ein buntes Programm in der Aula.

Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der St.- Katharina-Kirche unter der Leitung von Pastoralassistentin Anna Schwieger und Diakon Ralf Mehnert stand dann der Abschied an. Die Moderation der Feier übernahmen gekonnt Chelsea Binia und Vincent Küst. Und was wäre eine Schulentlassung an der IGS ohne die Big Band? Unter Leitung von Katharina Moschner-Rahe und Volker Wohlgemut sorgte sie für die musikalischen Akzente. Die setzte auch der Schulzirkus Fantasie unter der Leitung von Sarah Boyemann, Annette Schüler und Philip Müller. Unter anderen glänzte Philip Burghardt als Clown auf Stelzen. Er präsentierte seinen Flohzirkus und holte Schulleiter Jürgen Sander sowie Josef Thale auf die Bühne, die ihm assistieren mussten.

In seiner Begrüßung ging Schulleiter Jürgen Sander auf das Motto des Jahrgangs ein „All eyes on Us“ und bezog sich auf die beim Abschluss-Gag verwendeten Masken. „Die Masken sind gefallen, man schaut sich in die Augen. Die Umkehrung eures Mottos lautet „All eyes on You“. Alle Blicke ruhen auf euch. Nehmt die Chancen an, die euch geboten werden.“

Die Ansprache der neuen Bürgermeisterin Manuela Nestroy war eine Premiere. Stellvertretend für Rat und Verwaltung gratulierte sie den Schulabgängern.

„Noch nie waren die Ausbildungsmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt so groß wie derzeit“, so Elternratsvertreter Ralf Aßmann. „Ihr habt hier die nötigen Grundlagen erhalten, um die Hürden des Lebens zu nehmen.“

„Mit Masken geht man in der Menge unter. Viele von euch haben die Chance genutzt, die Masken fallen zu lassen und das Schulleben durch ihren Einsatz zu bereichern“, erklärte Alexander Munk und holte alle Schüler auf die Bühne, die sich in der Zirkus-AG, in der Streitschlichter-AG, im Schulsanitätsdienst, in der Musical- und Chor-AG oder als Spiele-Assistenten einsetzten. „Ich hoffe, dass ihr euch weiter in eurem Leben so engagiert, wie ihr es hier getan habt.“ Auch Jahrgangsleiter des 9. Jahrgangs Gerrit Kalkhoff bedankte sich bei den Schülern für ihre Leistungen – auch auf dem Gebiet der Licht- und Tontechnik.

„Geht hinaus in die Welt. Sie steht euch offen“, erklärte der Jahrgangsleiter des 10. Jahrgangs, Jan Niklas Esser. Dann meldeten sich die Tutoren zur Wort. In humorvollen Zwiegesprächen gaben sie einen äußerst unterhaltsamen Rückblick auf die Schulzeit.

Kimberley Leemburg, Hanka Schätzel, Kester Niemann und Lisa-Marie Wilbers erinnerten sich unterdessen als Jahrgangssprecher an ihre Schulzeit. Ebenfalls eine unterhaltsame Angelegenheit