Malte Fallenbeck

„Stifte weg, Handy raus!“ – diesen Satz dürften bisher die wenigsten Schülerinnen und Schüler an der IGS Fürstenau in ihrem Schulalltag gehört haben. Im Rahmen einer Examensarbeit zum Thema Blütenpflanzenbestimmung im Jahrgang 5 wurde der Smartphone-Einsatz für die Klasse 5.1 nun zur Realität. Einen Vormittag lang nutzten die Schülerinnen und Schüler ihr Smartphone, um Blütenpflanzen auf dem Schulgelände zu bestimmen. Die Schülerinnen und Schüler hatten sichtbar Spaß an dem Bestimmen der Pflanzen und dem Einsatz ihres Smartphones. Genutzt wurde die Smartphone-Anwendung „Naturblick“. Diese vom Bundesministerium für Umwelt und vom Naturkundemuseum Berlin entwickelte Anwendung bietet neben der klassischen Bestimmungsmethode durch Pflanzenmerkmale auch eine Foto-Erkennung. So lassen sich Pflanzen mit dem Smartphone fotografieren und in wenigen Minuten exakt bestimmen. Die Anwendung soll laut Bundesministerium für Umwelt auf die heutigen Informationskanäle der Schülerinnen und Schüler eingehen und dem seit Jahren rückgängigen Interesse junger Menschen an heimischer Flora und Fauna entgegenwirken. Für die Klasse 5.1 erwies sich der Projekttag als voller Erfolg und Pflanzen wie der scharfe Hahnenfuß, die Knoblauchsrauke oder der stinkende Storchschnabel konnten erfolgreich bestimmt werden. Die Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler dienen dabei gleichzeitig als Datensatz zur Qualitätsverbesserung der Anwendung. Die Ergebnisse des Projektes werden nun ausgewertet und können als Grundlage des zukünftigen Einsatzes von Smartphones im naturwissenschaftlichen Unterricht dienen.