Allgemein

von Jürgen Ackmann und Peter Selter (Bersenbrücker Kreisblatt)

Nach dem Fund zweier Fliegerbomben mussten die Anwohner aus ihren Häusern

Das DRK bereitete Nudeln mit Tomatensoße und Erbsensuppe für die Menschen vor.

 

„Bisher habe ich so etwas immer nur aus anderen Orten gehört. Nun bin ich selbst betroffen.“ Ein wenig überrascht war eine Fürstenauerin, die sich am Dienstagabend als Evakuierte auf dem Eingangsflur der Integrierten Gesamtschule wegen einer Bombenentschärfung im Fürsten Forest wiederfand.

Um 14 Uhr war die Nachricht an der IGS bei Schulleiter Jürgen Sander eingetrudelt. Bis 15.30 Uhr sei der Unterricht noch weitergelaufen. Dann sei Schluss gewesen, um das Feld für das DRK zu räumen. Das fackelte nicht lang. Bereits um 16 Uhr stand der Parkplatz mit Einsatz- und Rettungswagen voll. Krankenbetten rollten an, Kabel schlängelten sich überall entlang, Hundeboxen standen bereit. Die IGS war zum Evakuierungszentrum geworden.

Die Helfer hatten an alles gedacht. Jens Kasselmann, Leiter des Evakuierungszentrum beim DRK-Kreisverband Osnabrück-Land, konnte mit seinen Leuten zufrieden sein – auch mit den von der IGS zur Verfügung gestellten Räumen. „Die Bedingungen sind optimal“, so Jens Kasselmann. Das fand auch das Verpflegungsteam. Auf dem Hof hinter der Mensa dampfte es alsbald aus großen Töpfen. Erbsensuppe sollte es für die Evakuierten und die Helfer geben, Nudeln mit Tomatensoße ebenfalls.

Von mehr als 200 zu betreuenden Personen waren die Helfer ausgegangen – plus Einsatzkräfte. So viele waren es dann längst nicht, die sich aus den betroffenen Wohngebieten Kranenpool, Am Hamberg und Ettenfeld in der IGS einfanden. Von den Evakuierten hatten es offenbar viele vorgezogen, die Zeit bis zur Sprengung der beiden schwergewichtigen Bomben bei Freunden zu verbringen oder einfach etwas anderes zu unternehmen.

Die, die sich in der IGS umsorgen ließen, waren durch die Bank gut gelaunt. So wie die Familie von Simone Wöstmann. Die empfand die Evakuierung – so wie viele andere auch – als kleines Abenteuer. Vorsorglich hatte die Familie Uno-Karten mitgebracht. Die einzige Sorge, die Tochter Simone Wöstmann hatte: Wird es womöglich so spät, dass sie am nächsten Tag nicht zur Schule kann? Da wolle sie aber gerne hin.

Tja, Schule. Am Mittwoch stehen an der IGS Abiturprüfungen an. Latein. „Das findet statt“, betonte Oberstufenleiter Stephan-Heinrich Flohr.

Auch sonst lief der schulische Betrieb trotz der Umfunktionierung zum Evakuierungszentrum weiter. So trudelten am Abend Eltern und Schüler ein, um die in Kürze anstehende Fahrt nach England zu besprechen. Eine kurzfristige Absage des Treffens war nicht mehr möglich. Wichtig war am Ende, dass die Parkplätze vor der IGS nicht blockiert wurden.

Gegen 18.50 Uhr zeugten Sirenengeheul und ein kreisender Hubschrauber davon, dass die Sache mit der Bombensprengung langsam ernst werden würde. Zur selben Zeit sorgte das Geläut von Kirchenglocken für eine bemerkenswerte Geräuschkulisse. So viel war in Fürstenau schon länger nicht mehr los.

Gleichwie: Das vielleicht schönste Erlebnis des Abends hatte – neben dem Sprengmeister, dem es wieder gelungen war, um 20.20 Uhr zwei Bomben kontrolliert zu sprengen – IGS-Schulleiter Jürgen Sander. Ein Bürger aus dem Fürstenauer Ortsteil Hollenstede hatte angerufen und gefragt, ob die IGS Hilfe benötige. Er würde dann den Ort mobilisieren.

Sprengung ohne Probleme – Sprengmeister zufrieden


Sie überzeugten sich vom reibungslosen Ablauf: Fürstenaus neue Bürgermeister Manuela Nestroy (2. von links) und IGS-Schulleiter Jürgen Sander (Foto: Jürgen Ackmann).

 

Um 20.20 Uhr erschütterten zwei Detonationen die Stadt Fürstenau. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Niedersachsens hatte ganze Arbeit geleistet. „Als wir den sieben Meter tiefen und gut 20 Meter breiten Sprengkrater sahen, wussten wir, dass alles gut funktioniert hat“, sagte Sprengmeister Michael Crölle.

Einen Tag lang hatte der Fund der beiden schwergewichtigen Weltkriegsbomben auf dem Gelände des Freizeitparks Fürsten Forest Behörden und Anwohner in Atem gehalten. Am späten Nachmittag hatten die Einsatzkräfte, darunter rund 90 Polizeibeamte, damit begonnen, einen Umkreis von zwei Kilometern um die Fundstelle herum zu evakuieren. Nach einem letzten Rundflug eines Polizeihubschraubers um kurz vor 20 Uhr war die Evakuierung abgeschlossen und das Team um Michael Crölle, zu dem auch Sprengmeister Hans Mohr sowie Johann Hilmer und Thomas Gellendin gehörten, konnten sich auf die Sprengung konzentrieren.

Um 20.20 Uhr war es so weit. Mit zwei wuchtigen Detonationen, deren Erschütterung und Druckwelle über eine weite Strecke bis in die Stadt Fürstenau zu spüren war, war den Bomben ein Ende gesetzt. Rund 340 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Verwaltungseinheiten waren im Einsatz.

Eine hoch professionelle und gute Kooperation hätten sie in Fürstenau erlebt, betonte Stadtdirektor Benno Trütken. Alle Hilfskräfte hätten reibungslos und effektiv zusammengearbeitet. Das sah auch Sprengmeister Michael Crölle so, der schon eine Stunde nach dem Abschluss der Arbeiten in Fürstenau wieder auf dem Weg ins heimatliche Rastede war. Schließlich müsse noch der Dienstwagen und der restliche Sprengstoff wieder in der Dienststelle abgegeben werden, so der Sprengmeister wie immer sehr unaufgeregt.

 

3. April 2019

Die IGS als Evakuierungszentrum

Gestern hatte der Fund der beiden schwergewichtigen Weltkriegsbomben auf dem Gelände des Freizeitparks Fürsten Forest Behörden und Anwohner in Atem gehalten. Am späten Nachmittag hatten die Einsatzkräfte, darunter rund 90 Polizeibeamte damit begonnen, einen Umkreis von zwei Kilometern um die Fundstelle herum zu evakuieren. Die IGS Fürstenau wurde als Evakuierungszentrum eingerichtet.
1. April 2019

Quantenoptik mit LEGO®: myphotonics an der IGS Fürstenau

Bereits Mitte Januar besuchten Schülerinnen und Schüler der Begabtenförderung das Projekt myphotonics an der Universität Osnabrück, um ein Experiment aus der Optik mit LEGO® aufzubauen und durchzuführen - und sich nebenbei mit der Forschung und dem Leben an der Universität vertraut zu machen. Nach diesem Startschuss wurde die Kooperation zwischen Schule und Universität durch den Besuch der IGS Fürstenau von Frauke Brockhage, Mitarbeiterin von myphotonics, weiter ausgebaut.
1. April 2019

„Ultrakurzzeitphysik“ – Begabtenförderung Physik/Mathematik an der IGS Fürstenau

Am 17.01.2019 machten wir, Sunita Brinkmann, Samantha Gierke, Annalena Hartmann, Rebecca Löffler, Hanna Milius, Michael Röwer, Hanna Schuir, Jan Sparenberg, die acht Schülerinnen und Schüler der Begabtenförderung Physik/Mathematik Oberstufe, uns auf den Weg zur Universität Osnabrück.Dort erwartete uns ein spannender Tag in der Arbeitsgruppe „Ultrakurzzeitphysik“ des Fachbereiches Physik.
1. April 2019

Konzert der IGS Fürstenau-Bigband begeistert das Publikum

Unter der Leitung von Volker Wohlgemuth und Katharina Moschner-Rahe zeigten die Musiker, was sie können. Besonders beeindruckten die Solisten, die sich mit ihrem Auftritt auch auf ihr Musikabitur vorbereiten.
19. März 2019

Erasmus-Projekttreffen in Marseille

Diese Fahrt war für uns alle eine tolle Erfahrung und hat zu einer Verbesserung unserer Kommunikationsfertigkeiten in Französisch  und Englisch geführt. Außerdem haben wir viele neue Leute und die französische Kultur kennengelernt.