„Und wir sahen, dass es gut war…“ – Ein Bericht der Skifahrt 2019

Hochkrimml 2019: Die Bergpredigt der Skigötter

Wir haben euch nun eine Woche beim Fahren, Fallen und Auferstehen zugesehen. Mit brachialem Tempo schosset ihr von dem geheiligten Hang ins gelobte Tal.

Am ersten Tage fuhrt ihr aus der Dunkelheit ins Licht des geheiligten Tals. Wir sahen, dass ihr glücklich seid. Dabei wollten wir es jedoch nicht belassen und gaben euch die gesegneten Bretter, die euch über den Schnee gleiten ließen. Wir sahen, dass ihr glücklich wart – und wir sahen, dass es gut war.

Am zweiten Tage gaben wir euch die flotten in den Himmel fliegenden Stühle, die euch näher zu uns führten, da ihr unsere Gaben so frohlockend entgegengenommen habt. So konntet ihr am frühen Morgen die ersten Lines durch das weiße Puder ziehen und die Aufgabe, die wir euch gaben, erfüllen. Wir erkannten erste Fortschritte – und wir sahen, dass es gut war.

Am dritten Tage segneten wir euch mit der Gabe des Neuschnees. Für einige war dies eine große Hürde, für andere ein Riesen-Spaß: #SNOWBOARD. Jedoch erkannten wir erneute Fortschritte – und wir sahen, dass es gut war.

Spätestens am vierten Tage erkannten wir, dass sich einige Abtrünnige in eurer Mitte befanden. Oft handelte es sich hierbei um die Ältesten, angeblich Weisesten eurer Gemeinschaft. Wir legten Plagen über sie, um ihnen die Schamesröte ins Gesicht zu treiben, damit sie Buße taten. Wir sahen jedoch, dass der Großteil unseren Geboten fleißig Folge leistete – und wir sahen, dass es gut war.

Am fünften Tage stellten wir euch vor eine große Herausforderung und ließen euch nach Lönigskeiten (Königsleiten) pilgern. In Lönigskeiten angekommen wurde schnell klar, wer der Herausforderung gewachsen war. Die bodenlose Respektlosigkeit eines sonst so frommen Jünglings wurde in Null-Komma-Nichts mit einer gesprungenen Kniescheibe bestraft. Der fromme Rest der Gruppe wurde mit einem prächtigen Platz an der prallen Sonne und einem bärenstarken Panorama belohnt. Löblich waren die Taten der frommen Jünger der Gruppe „Seepferdchen“, welche das Material des Sünders an sich nahmen und in die Heimat trugen – und wir sahen, dass es vorzüglich war.

Am sechsten Tage wurde ein Teil des Fußvolks vor ihre bis dato gewaltigste Prüfung gestellt: Die angeblich Weisesten inspizierten die Entwicklung der Fahrkünste, woraufhin die Gemeinschaft ihre Freiheit auf dem heiligsten Hang auskostete – und wir sahen, dass es gut war.

Übermittelt durch die Gesandten der Skigötter: Lukas Broermann, Paul Haferkamp, Lukas Harbecke und Enno Schulte.

Sonnenuntergang im Zillertal

Gruppenbild der Skifahrt 2019

Ski-Panorama

Die Skigötter